knock/knock/Nepomuk

Matthias Bitzer

Ausstellung

5. Juni 2016 - 17. Juli 2016

Sonderveranstaltung Donnerstag, 30. Juni 2016, 19.00 Uhr
Kuratorenführung und Vorstellung des vierbändigen Publikationsprojekts der Galerien Marianne Boesky (New York), Francesca Minini (Mailand), Almine Rech (Paris) und Kadel Willborn (Düsseldorf)

Die Arbeiten von Matthias Bitzer entwickeln eine Verbindung visueller Koordinaten, die den Blick des Betrachters durch verschiedene Schichten von Realität führen. Charakteristisch ist das Spiel zwischen Zwei- und Dreidimensionalität sowie die Auflösung der Grenzen zwischen realem und fiktionalem Raum. Seine Collagen, Zeichnungen, Skulpturen und Malerei konstruieren mit abstrakten Patterns, figurativen und schriftlichen Fragmenten mehrere „Bilder“, die letztendlich eine absolute Wahrheit verbergen. Dabei ist die gesamte Oberfläche der Collagen mit einer Epoxydlackschicht überzogen, deren Haptik mit der Illusion von Malerei spielt.

Matthias Bitzer (*1975 Stuttgart) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe (1998 – 2004) und erhielt im Jahr 2010 den Otto-Dix-Preis. Einzelausstellungen des Künstlers waren zuletzt in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K21 in Düsseldorf (2015), im Kunstverein Hannover (2010) sowie in zahlreichen internationalen Galerien zu sehen.

Vernissage

5. Juni 2016 um 11:00 Uhr

Öffnungszeiten

Samstag14:00-17:00 Uhr
Sonntag14:00-17:00 Uhr

Veranstaltungsort

Galerie Weißes Häusle
Zollernstraße 12
72379 Hechingen
Karte anzeigen